Dienstag, 25 Juli 2017

Das Denken nimmt einen wichtigen Faktor in deinem Leben ein. Denken wird beinflusst durch deine Erfahrungen, Gewohnheiten, Charaktereigenschaften, Umgebung, Bedürfnisse, Wünsche, Sinneseindrücke und Assoziationen. Denken ist eine Reaktion des Geistes auf seine Umwelt. Die Einzelnen Parameter bestimmen, WIE man denkt.

Die Art und Weise deines Denkens bestimmt wie du dich fühlst, welche Wirkung du nach außen auf deine Umwelt hast und wie deine weiteren zukünftigen Erfarhungen in deinem Leben sind. Daher ist DENKEN sehr wichtig für dich.

Das Denken selber kann nicht so leicht beeinflusst werden. Die Parameter, die zum Denken führen schon.

Parameter des Denkens sind:

- deine Erfahrungen. Wenn du nicht mit deinen Erfahrungen im Reinen bist, solltest du deine Themen aufarbeiten, damit du diese nicht als Altlasten mit dir rum trägst.

- deine Gewohnheiten. Erlerne Gewohnheiten die für dich und deine Umgebung förderlich sind.

- deinen Charakter. Sorge dafür dass du einen Charakter besitzt, den du auch an anderen gerne sehen würdest. Eigenschaften, die du magst, die für dich dienlich und sinnvoll sind.

- deine Umgebung. Umgebe dich mit Menschen die du magst, die dir gut tun, die dich mögen. Liebe deine Umgebung und wenn es nicht so ist - ändere sie.

- deine Wünsche. Erkenne deine Wünsche und beginne damit dir Wünsche zu erfüllen oder umzudenken. Wünsche können auch leiden verursachen, wenn sie nicht erfüllt werden können.

- deine Sinneseindrücke. Werde achtsam. Erkenne welche Wirkung dein SEHEN, dein HÖREN, dein SCHMECKEN und all deine Sinne auf dich und dein Denken auslösen. Welche Wirkung und Assoziation hat es wenn du ein Auto siehst oder einen Baum. Dies führt zu Denkgewohnheiten, die permanent unterbewusst ablaufen. Erkenne Positive Sinneseindrücke bringen Freude.

Gedanken steuern deine Hormone, Hormone wiederrum deinen Stoffwechsel. Der Stoffwechsel dein Wohlbefinden und deine Gesundheit. Auch deine Darmflora wird davon beeinflusst, als auch dein komplettes SEIN.

Positives Denken und SEIN führt zu positiven Hormonen. Die drei Glückshormone werden von VORFREUDE, FREUDE und NAChFREUDE erzeugt. Versuche dies so viel wie möglich in dein Leben zu bringen um FREUDE zu erzeugen.

Das vierte Glückshormon wird durch Kuscheln erzeugt. Umarme Menschen oder gehe in Menschlichen Kontakt um noch mehr positive Gefühle in dein Leben zu bringen.

Negative Gefühle - ausgelöst durch negative Gedanken oder Stress bilden ein einziges Hormon, welches alle Stoffwechselstörungen und Kranheiten hervorrufen kann. Vermeide daher negative Gedanken, erlerne positiver zu werden - FÜR DICH SELBST.

Daher sei glücklich, Bereite dir einen schönen Tag - arbeite an deinen Parametern.



 

Alles ist Schwingung. Bevor der Mensch wahrnehmen kann, was sein Gegenüber denkt und wie der Mensch ist,

erkennt er schon im Vorfeld, welche Schwingung ein Mensch um sich herum ausbreitet.

Der Körper selber ist das perfekteste Schwingungsinstrument.

Unbewusste SINNE erfühlen ALLE PARAMETER des SEIN - permanent.

Durch diese Möglichkeit ist der Mensch in der Lage Felder zu lesen. Diese werden als Impulse an das Unterbewusstsein

weitergegeben und der Mensch ist Fähig - Gefahr, Beobachtung oder andere Dinge wahr zu nehmen ohne seine

5 Aktiven Sinne zu gebrauchen. Dies ist allerdings erst möglich, wenn er nicht mehr mit dem Alltäglichen beschäftigt ist.

Daher ist es erforderlich sein eigenes Feld zu klären.

 

... um zu wachsen

... um Gesund zu sein

... um Glücklich zu sein